Sonntagsausflug nach Maxlrain auf kleinsten Straßen

Pünktlich wie die Maurer, sind Otto, Ernstl und ich in Oberhaching unter der Autobahnbrücke auf Jens getroffen. Es fehlten noch Corinna, ihr Sohn Philipp und Roger. Brrummbrummbrumm, säusel säusel Nähmaschine, o.K. Roger ist eingetroffen. So wie auf dem Handy vom Ernstl eine Nachricht von Corinna, ihre BringMichWerkstatt macht Probleme beim Anlassen. Nichts geht momentan. Aber wer unseren Ernstl kennt, der weiß, dass auch eine BMW Respekt vor ihm hat. Schnell mal zur Corinna rüber gedüst, angeguckt und das Teil ist angesprungen.

Währenddessen ist der Rest der Truppe schon losgefahren, Treffpunkt mit Ernstl, Philipp und Corinna war in Maxlrain.

Das Wetter war traumhaft für den zweiten Märzsonntag, Sonne und o.k. auch Wind. Aber es ging.

Über kleine Straßen ging es erst mal Richtung Endlhausen > Thanning > Siegertshofen > Dietramszell > Kirchbichl > Sachsenkam > Reitham > Thalham > Miesbach > Niederhasling > Westerham > Feldkirchen > Großhöhenrain > Beyhartin > Maxlrain (Mittagessen).

Jens unser Tourguide legte ein angenehmes Tempo vor. Über sehr kleine Straßen mit vielen kleinen Kurven sind wir durch die aufwachende Frühlingslandschaft gefahren. Teilweise mussten wir schon aufpassen, da am Rand noch viel Schmutz (Rollsplit) liegt, ebenso werden unsere Landwirte wieder aktiv um ihre Gülle aus zubringen bzw. ihre Äcker umzugraben. Was für ein Geruch! Es ist halt Natur pur.
Kurz vor Miesbach war wieder einmal endloser PKW Verkehr, Auto an Auto. 1,5 km nach Miesbach waren die Straßen schon wieder leer. So schlugen wir ziemlich schnell in Maxlrain auf.

Unsere Motorräder abgestellt, die Helme hin gebunden (ja, wir haben Vertrauen in unsere Mitmenschen) und einen Platz in der Sonne gesucht. War ganz einfach – im Selbstbedienungsteil – hat ein leerer Tisch und aus gewartet. Die große Frage, was essen wir? Wie groß ist der Hunger? Lebenswichtig! Also Speisekarte auf und ohh ja, das gibt es Schnitzel, Burger, Schweinshaxn…. Die Auswahl ist schnell getroffen. Zwischenzeitlich sind auch Corinna, Philipp und Ernstl eingetroffen. Somit war die Gruppe komplett und ganz lustig. Nachdem Hunger und Durst gestillt waren, und die Sonne hintern Baum verschwand machten wir uns weiter auf dem Weg Richtung Aying. Klar, wohin sonst, zum leckeren Bier.

Erst a mal ein kleines Stückerl zurück Richtung Tuntenhausen > Ostermünchen > Rott am Inn > Aichet > Evenhausen > Sankt Leonhard > Gars am Inn > Lengmoos > Altdorf > Rechtmehring > Forsting > Tulling > Frauneuharting > Aßling > Lorenzenberg > Alxing > Glonn > Egmating> – Aying.

Auch auf diesen Straßen wieder kein Verkehr, traumhaft. Dieses Mal waren es mehr die längeren großen Kurven, die aber auch ihren Reiz haben. Philipp unser Jüngster fuhr auf seiner GSX650F einen flotten Reifen. In Glonn trennten sich unsere Wege, Corinna fuhr mit Philipp Richtung Neufinsing, der Rest fuhr Richtung Aying auf ein…. Nein kein Bier, wir sind ja auf motorisierten Rädern unterwegs, nein auf einen Kaffee und etwas Süßes. Die Auswahl dort war ausreichend. Es gab Dampfnudeln mit Vanillesoße, Topfenstrudel / Apfelstrudel mit Vanillesoße und für Otto und mich Kaiserschmarrn. Der war gut! Kann weiter empfohlen werden.

Nachdem auch dort die Sonne bald hintern Haus auf Wiedersehen gesagt hat, wurde bezahlt und aufgebrochen. Ohhh was ist das??? Unterm Ernstl seiner BMW tröpfelt auch etwas, tztztz, er wusste es schon, hatte auch schon einen Termin bei seinem Freundlichen. Wir wünschten uns noch eine gute Heimfahrt und freuten uns über einen wirklich schönen sonnigen Tag. Es hätte weniger Wind sein können, aber das war auch das einzige was mich störte (ich verabscheue Wind).

Mitfahrer:
Jens <> BMW GS, Ernstl <> BMW RT, Otto <> BMW R100CS, Roger <> K1200,
Corinna <> BMW 800F, Philipp <> Suzuki, Angelika <> Tiger Ex

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.